Kurz nach dem Tod des Ehrenmitglieds Dr. Karleugen Habfast hat
die Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope e.V. den Verlust eines
weiteren langjährigen und bis zuletzt aktiven Mitglieds und Förderers
zu beklagen.

Am 17. April 2009 ist

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hubert Ziegler

im Alter von 84 Jahren in München verstorben.
Hubert Ziegler war einer der herausragenden deutschen Botaniker in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts und ein Pionier bei der Anwendung stabiler Isotope in der Ökophysiologie der Pflanzen.

Nach dem Studium der Fächer Biologie, Chemie und Geographie für das Lehramt an Gymnasien, der Promotion und der Habilitation an der LMU München lehrte er als Professor für Botanik von 1959 bis 1970 an der TH Darmstadt und von 1970 bis 1992 an der TU München.

Seine wissenschaftlichen Interessen in der Botanik waren von ungewöhnlicher Breite. Sie erstreckten sich von der Biophysik bis zur Ökophysiologie von Pflanzen und der Umweltforschung. Er verfasste ca. 400 wissenschaftliche Publikationen und war Autor zahlreicher Lehrbücher.

Frühzeitig erkannte Hubert Ziegler auch das Potential stabiler Isotope bei der Aufklärung pflanzlicher Stoffwechselprozesse und bei der Herkunftskontrolle von Lebensmitteln. Seine ersten Publikationen zur Kohlenstoff-Isotopendiskriminierung bei Pflanzen mit CAM-Photosynthese stammen aus dem Jahr 1975 - und das war zwei Jahre vor Gründung der Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope. Bereits 1977 publizierte er über die Verwendung stabiler Isotope zur Herkunftscharakterisierung von Honig. Im Physiologieteil des Lehrbuchklassikers der Botanik "Strasburger" führte er erstmalig den Begriff "stabile Isotope" als Mittel zur Differenzierung pflanzlicher Photosynthesewege ein. Später richtete er bei der Verwendung von stabilen Isotopen ein besonderes Augenmerk auf die Differenzierung von Stoffflüssen zwischen Parasiten - etwa der Mistel - und ihren Wirtspflanzen.

Den Tag seiner Emeritierung beging Hubert Ziegler 1992 bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope in Bayreuth. Barry Osmond widmete damals seinen Hauptvortrag den frühen Beiträgen Hubert Zieglers zur modernen Ökophysiologie der Pflanzen unter Verwendung stabiler Isotope (C.B. Osmond (1993) Isotopenpraxis Environ. Health Stud. 29: 3-8).

Auch nach seiner Emeritierung blieb Hubert Ziegler der Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope aktiv verbunden. Bis zuletzt war er Mitglied im Editorial Board des Publikationsorgans der ASI "Isotopes in Environmental and Health Studies" und Gutachter zur Vergabe des Isotopenpreises der Dr. Karleugen Habfast-Stiftung.

In Anerkennung seiner Verdienste für die Wissenschaft war Hubert Ziegler u.a. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften - dort leitete er die Kommission für Ökologie - und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Ehrenmitglied der Deutschen Botanischen Gesellschaft, Ehrendoktor der Universitäten Regensburg, Würzburg und Bochum und Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst.

Wir werden unserem langjährigen Mitglied, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hubert Ziegler, in der Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope ein würdiges Andenken bewahren.

Im Auftrag des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope e.V.

Prof. Dr. Gerhard Gebauer, Bayreuth
Hier klicken, um zum Seitenanfang zu scrollen.Hier klicken, um zum Seitenanfang zu scrollen.
© 2006, 2017 Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope e.V.
Nachruf Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hubert Ziegler