Von Montag, 1. September, bis Freitag, 5. September, hatten die Organisatoren Jaleh Gashghaye, Christine Hatté und Christophe Quettel, Université Paris-Orsay, ein sehr anspruchsvolles wissenschaftliches Programm über die volle Breite der Stabilisotopenforschung aus den Beiträgen der Teilnehmer zusammengestellt.

In Vormittags- und Nachmittagssessions sowie zu den täglichen Posterdiskussionen präsentierten vorwiegend junge Wissenschaftler 82 Vorträge und über 180 Poster. Zwischendurch blieb in den Pausen - und darüber hinaus - Zeit für Gespräche mit den zahlreichen Firmenvertretern der Isotopentechnik und -chemie, darunter aus dem Mitgliederkreis der ASI die Firmen

Fischer Analysen Instrumente GmbH Leipzig
IVA Meerbusch und
Thermo Elektron Corporation
.

Die 23 anwesenden Mitglieder unserer Arbeitsgemeinschaft fanden sich am Montag Abend zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Entsprechend der angekündigten Tagesordnung (im Mitgliederbereich archiviert) arbeitete der Vorstand das Programm ab. In einem Punkt hatten die Mitglieder eine wichtige Entscheidung zu treffen: Übernimmt die ASI die Organisation der JESIUM 2012? Nach einer eingehenden Diskussion votierten die Mitglieder für eine Ausrichtung der JESIUM 2012 durch die ASI. Allerdings soll erst auf der Jahrestagung 2009 in einem größeren Mitgliederkreis über den Austragungsort entschieden werden.

Im Vorfeld der ASI-Jahrestagung hatte sich der Vorstand um die Ausrichtung der ASI 2009 bemüht, da es letztes Jahr in Bayreuth keine spontane Meldung gab. Wir konnten Herrn Prof. Hubberten vom Alfred-Wegener-Institut in Potsdam gewinnen, die nächste ASI-Jahrestagung im Oktober 2009 in Potsdam zu organisieren. Dies wurde den anwesenden Mitgliedern begrüßt.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung ist über den Mitgliederbereich erreichbar.

Ganz im Sinne der Organisatoren der JESIUM 2008, jungen Isotopenforschern ein sichtbares Forum zu geben, wurde der Verleihung des Isotopenpreises 2008 der Dr.-Karleugen-Habfast-Stiftung ein würdiger Platz eingeräumt. Der ASI-Vorstand erhielt von der Stiftungsjury den Auftrag, Herrn Dr. Nikolaus Gussone vom Mineralogischen Institut der Universität Münster für seine Arbeiten zur Verteilung und Fraktionierung von Ca-Isotopen den Isotopenpreis 2008 zu verleihen.

Ebenfalls zu würdigen ist, dass Frau Britta Hartard, Universität Kaiserslautern, den JESIUM-Vortragspreis für junge Wissenschaftler erhielt. Einige Schnappschüsse von Vorträgen unserer Mitglieder konnten Sie bereits zu Beginn dieser Seite entdecken.

Auch wenn die Teilnahmegebühr an der JESIUM 2008 ziemlich hoch erschien - eingeschlossen waren Übernachtung und Verpflegung - hatten wir im Vorstand und unter den Mitgliedern den Eindruck, dass die Konferenz eine hohe Qualität aufwies, einen sehr guten Überblick europäischer Isotopenforschung bot und die Arbeiten unserer ASI-Mitglieder die Qualität mitbestimmen. Für die Ausrichtung der JESIUM 2008 möchten wir als Vorstand der GASIR den Freunden der französischen Isotopengemeinde SFIS und den Organisatoren sehr herzlich Dank sagen!

Wir freuen uns, Sie nächstes Jahr in Potsdam zur ASI 2009 begrüßen zu können.

Der Vorstand der GASIR
Gerhard Strauch
Es ist nicht ganz ungewöhnlich, dass die ASI ihre jährliche Mitgliederversammlung auch außerhalb von Deutschland begeht. In diesem Jahr fand die Jahresmitgliederversammlung im Rahmen von JESIUM 2008 (Joint European Stable Isotope User Meeting) in Giens an der französischen Mittelmeerküste statt, ähnlich wie vier Jahre zuvor in Wien.

Die JESIUM-Konferenz wurde am Sonntag, 31. August 2008, von Philippe Ciais, Gif-sur-Yvette, mit einem key note-Vortrag A recent accelaration in the carbon cycle: What, where and why? eröffnet.
Hier klicken, um zum Seitenanfang zu scrollen.Hier klicken, um zum Seitenanfang zu scrollen.
© 2006, 2017 Arbeitsgemeinschaft Stabile Isotope e.V.
ASI-Jahrestagung Giens 2008